Lysandra Books Adventskalender – Türchen 21

Coverenthüllung mit Teaser des Fantasyromans
»Der Fluch der Mondsklaven-Verrat« von Jacqueline F. Eckert

Heute verkünden wir mit großer Freude weiteren Zuwachs in unserer Autorenfamilie und begrüßen herzlich Jacqueline F. Eckert im Lysandra Books Verlag.

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse im März 2018 erscheint ihr Fantasyroman »Der Fluch der Mondsklaven – Verrat«. In unserem Adventskalender haben wir heute exklusiv für Euch die Coverenthüllung, den Klappentext und zwei kurze Teaser, um Eure Neugier zu wecken.

Inhalt

Hell und dunkel, zwei Seiten einer jeden Seele. Eine Handvoll auserwählter Menschen, die sich bei Vollmond in Bestien verwandeln. Mittendrin eine junge Frau, die alles verändert:
An ihrem siebzehnten Geburtstag wird Thyra-Fiah Cerrejonensis offiziell als Zofe in den Palast der héronischen Königsfamilie Aronos aufgenommen. Allerdings ist sie keine normale Angestellte – als Nachkommin der Basilisken soll sie den kostbarsten und zugleich meist gefürchteten Besitz des Königs mit ihrem Leben schützen: seinen jüngsten Sohn Prinz Joseph, den einzigen Genträger der schwarzen Magie. Lange bemerkt Thyra-Fiah nicht, dass weitaus mehr hinter der Fassade des Prinzen steckt, als es den Anschein hat – so vehement verleugnet er sein Wesen. Doch dann zwingt ein feiger Verrat die beiden, ihre Seiten zu wählen.

Teaser 1

Der Mensch ist ein Seil,
geknüpft zwischen Tier und Übermensch
– ein Seil über dem Abgrunde.
Ein gefährliches Hinüber,
ein gefährliches Auf-dem-Wege,
ein gefährliches Zurückblicken,
ein gefährliches Schaudern und Stehenbleiben.
(Nietzsche)

Man nannte uns Fehler. Fehler der menschlichen Entwicklung. Bestien in harmloser und unscheinbarer Gestalt. Fremdgesteuert durch eine höhere Macht besaßen wir Sklaven des Mondes nicht einmal einen eigenen Willen.
Zumindest dachten das die anderen Bewohner Hérons über uns. Wesen, die sich selbst als eine Verbesserung der menschlichen Entwicklung ansahen. Die sich über unsereins stellten. Nicht zuletzt deshalb, weil die meisten von ihnen die Elemente kontrollieren konnten. Selbst die Zeit schien für sie lediglich eine Zahl zu sein.

Teaser 2

Abrupt krampfte sich mein Herz zusammen. Es schien, als wollte es sich verabschieden. Von meinem früheren Ich, meiner Vergangenheit, dem Hauch von Entscheidungen, die ich als Unbeteiligte machen durfte, und war es nur die freie Wahl meiner Kleidung gewesen.
Meine innere Stimme lachte verächtlich auf. Hätte ich tatsächlich jemals so etwas wie eine Wahl gehabt, stünde ich jetzt nicht hier inmitten von Personen, die in mir nichts weiter sahen als einen Fehler. Eine Abscheulichkeit.
Ich richtete meine Konzentration auf die Stoffbündel in meiner Hand. Blinzelte jedoch, da ich glaubte nicht richtig zu sehen: In den Hemdkragen sollten normalerweise die Initialen der zu bewachenden Person stehen. Aber dort standen nicht die Buchstaben S und A, für Susanna Aronos.

(© Jacqueline F. Eckert/Lysandra Books Verlag)